Unsere Vorbereitungen/ -arbeiten für die Elektroinstallation und Smarthome

In den kommenden zwei Wochen (KW 44 und 45) ist lt. Ablaufplan die Elektroinstallation an der Reihe.

Wir führen die Elektroinstallation bauseits aus und haben den Auftrag an einen Elektriker vergeben. Ein Teil der Elektroinstallation besteht aus Eigenleistung in Form von einer Hilfsperson für den Elektriker.

Schon Wochen vor dem Stelltermin haben wir uns die nahezu endgültigen Hauspläne als pdf-Dokument von Firma Suckfüll zuschicken lassen, dann in eine jpg-Datei umgewandelt und am Laptop mit dem Standardprogramm „Paint“ bearbeitet. Das Schöne bei der Arbeit mit Paint oder auch jedem anderen Zeichenprogramm ist, dass wenn man sich doch für eine andere Position z.B. einer Steckdose oder eines Auslasses entscheidet, man ganz einfach das Symbol wieder löschen kann und woanders einfügt. Beim Zeichnen auf Papier muss dann je nachdem radiert oder mit Tipp-Ex gearbeitet werden.

Da wir eine Smarthome-Ausstattung in Form von Tastern (Schalter) für Licht, elektrische Rollos sowie der Heizung erhalten werden, mussten wir bezüglich der Schaltung der Lampen folgende Überlegungen anstellen: Welche Leuchten sollen dimmbar sein? Welche Leuchten sollen gemeinsam geschaltet werden, welche getrennt? Sollen die Taster beschriftet werden? Welche Licht-Szenarien sollen schaltbar sein? (z.B. der „Gute Nacht“-Schalter im Raum Schlafen über dem Bett – alle Lichter innen und außen gehen an/ aus)
Um die Frage der Schaltung zu klären, haben wir die einzelnen Kabelauslässe in den Zeichnungen nummeriert.

Letzte Woche haben wir uns dann Gedanken um die Art der Leuchten gemacht. Durch die offene Holzbalkendecke im Erdgeschoss (Auslass ist immer zwischen den Balken, nie in den Balken!) müssen wir hier mit Leuchten arbeiten, welche in die Zwischenräume passen und genügend Licht abgeben, damit die Räume schön hell beleuchtet werden. Weiterhin lassen wir genug Erdkabel verlegen, u.a. für die später geplanten Außenanlagen (Sauna, Kaninchenvoliere, Außenbeleuchtung etc.).

Damit die Zeichnungen nicht zu unübersichtlich werden, haben wir Unterteilungen vorgenommen:
EG + OG – Einzeichnung von Kabelauslässe und Erdkabel zzgl. Besonderheiten (Lehrrohre für PV-Anlage)
EG + OG – Einzeichnung der Steckdosen
EG + OG – Einzeichnung von TV und Netzwerk

Ganz wichtig ist es, dass vorher schon genau geplant wird, wo welche Möbel stehen sollen, also am besten wie wir es auch gemacht haben, mit dem Programm „SweetHome3D“ die Grundrisse hochladen und Möbel einfügen. Das hat uns alleine aber nicht ausgereicht. Wir haben den Tipp erhalten in Räumen, in denen Standorte von Möbeln noch nicht 100% klar sind (gerade in großen Räumen) vor Ort zu „bearbeiten“. Das heißt konkret, dass wir im Bereich Wohnen/ Essen/ Küche die einzelnen Möbelstücke mit Kreppband abklebten und somit eine gesamte Übersicht über die Größe der Möbel sowie der genauen Standorte im Raum erhielten. So können wir in der nächsten Woche gemeinsam mit dem Elektriker die exakte Stelle für die Kabelauslässe bestimmen.

Veröffentlicht in Smarthome