Die erste Woche im Haus in KW 12

Gerne möchten wir natürlich schreiben, dass die erste Woche im neuen Zuhause wunderschön war, doch leider haben sich einige Sachen angehäuft, die uns „nicht gut gestimmt haben“.

Wir haben uns die ganze letzte Woche besonders auf den Aufbau unserer neuen Wohnwand gefreut. Den für Freitag vereinbarten Aufstelltermin haben wir mit dem Termin unseres Elektrikers Markus für die letzten Elektroarbeiten im Haus zusammengelegt, da die Kabel der Beleuchtung der Wohnwand sauber in der Wand verschwinden sollen und gleichzeitig alles angeschlossen werden kann. Dies hat auch wunderbar funktioniert, nur leider haben wir zwei falsche Möbelstücke geliefert bekommen und eine Montage war so nicht möglich. Die Wange des Regals ist zu kurz geliefert worden, der Schrank mit dem Glaselement sollte auch eine Glasrückwand haben, diese ist nun aus Holz. Die Monteure mussten somit ihre Arbeiten beenden und nun sitzen wir vor ein paar wild zusammengewürfelten Möbelstücken. In der nächsten Woche soll sich die Sache klären.


In der Küche haben wir uns für eine LED-Unterbeleuchtung entschieden. Diese haben wir im Internet bestellt und von Markus montieren lassen. Leider ist heute beim Öffnen der Spülmaschine ein Teil gerissen und die Freude war wieder dahin 😉

Am Freitag sollte der letzte Termin für unseren Elektriker Markus sein um die restlichen Arbeiten zu erledigen. Leider konnte von unserer Liste nicht alles abgearbeitet werden. Beispielsweise funktionieren in der Ankleide die beiden Lampen nicht, in der Küche funktioniert die Steckdose für die Hängeschrankunterbeleuchtung nicht, weder im Flur EG noch OG können wir Licht anmachen, weil die Bewegungsmelder nicht programmiert bzw. beschriftet waren. Wir haben von Firma Nixdorf ein paar Wochen nach der Hausaufstellung im Oktober alle Sachen bekommen, von denen auch schon einige progammiert waren, seltsamerweise aber nicht alle und einige auch falsch (möchten wir die Geräte an der Wohnwand abschalten, also Taster mit Beschriftung „Geräte aus“ – geht das Licht im Esszimmer an…). Auch hier heißt es: Abwarten.

Unser Bauleiter hat bei unserem Ortstermin am 24.02. !!! notiert, dass die Treppe in KW 12-13 eingebaut wird und uns dies auch noch in seinen schriftlichen Unterlagen zur Baubesprechung festgehalten. Da sich die Firma Treppenmeister bis Donnerstag nicht bei uns gemeldet hat, haben wir direkt bei unserem Ansprechpartner nachgefragt. Die Antwort war mal wieder sehr ernüchternd und gewundert hat es uns auch nicht. „In den nächsten zwei Wochen ist kein Termin mehr frei und ihr Name steht hier auch gar nicht auf meiner Liste“. Er wird sich allerdings um einen Termin kümmern und Rücksprache mit unserem Bauleiter halten. Nur leider war dies in der Woche nicht möglich, da unser Bauleiter auf einer Schulung war und es anscheint auch keine Vertretung gibt um die Sache zu klären. Fast vier Wochen!!! haben wir auf einen Anruf zum Treppeneinbau gewartet, hätten wir hier nicht nachgefragt, wer weiß wann es die Treppe dann gegeben hätte?!? Auch wir haben auf den Termin hingearbeitet und die Wände für den Treppenbau vollständig fertig gestellt. Die Bautreppe muss entfernt werden, damit der Server u.a. für die Haussteuerung in Betrieb genommen werden kann (so leider nicht möglich, da die Bautreppe anders gewendelt ist, als die spätere Treppe). Wir warten hier nun bis Anfang KW 13 ab und hoffen natürlich, dass ein Treppeneinbau wie geplant stattfinden kann.

Kommen wir nun mal wieder zu unserem geliebten Thema: Haustür
Die Haustür haben wir bauseits gekauft und einbauen lassen, da es bei Suckfüll nicht möglich war eine passende Tür zu bekommen. Die Türleibung wird von den Trockenbauern erst dann hergestellt, wenn die Haustür eingebaut ist. Wir haben unseren Bauleiter per Mail erinnert, dass die Leibung noch hergestellt werden muss, damit wir anschließend die Stelle noch spachteln, schleifen, tapezieren und malen können, damit auch zeitnah die Treppe eingebaut werden kann (liegen nebeneinander). Beim Ortstermin am 24.02. wurde uns gesagt, dass die Leibung nun hergestellt wird, dies haben wir auch nochmal schriftlich per Mail bekommen. Nachdem dann auch zeitnah die Leibung durch die Suckfüll-Trockenbauer hergestellt wurde und wir mit den Spachtelarbeiten begonnen haben, ist aufgefallen, dass wie schon bereits bei einem Fenster im Wohnzimmer, die oberste Platte schief angebracht worden ist. Im Wohnzimmer erfolgte durch Suckfüll eine Korrektur. Wir meldeten das Problem unserem Bauleiter und die Antwort kann von uns nur als schlechter Scherz gesehen werden. Die Haustürleibung sei nicht in der BLB enthalten (weil wir die Haustür wohl bauseits haben…?!?) und wurde lediglich aus Kulanzgründen hergestellt. Eine Ausbesserung solle durch uns erfolgen. Das die Ausführung auf Kulanz geschieht haben wir hier zum ersten Mal gehört, davor war nie die Rede davon und es wurde uns als „selbstverständlich“ verkauft, dass die Leibung noch hergestellt wird. In der BLB ist unter dem Punkt „Haustür“ auch nichts in Bezug auf die Leibung zu lesen. Da sind wir wirklich sprachlos. Selbst wenn die Leibung nun aus Kulanzgründen hergestellt wurde, dann muss man die schlecht ausgeführte Arbeit einfach so hinnehmen? Wird bei Kulanz grundsätzlich „Wischi-Waschi“ gearbeitet? Auch hier warten wir nun wieder mal ab was passieren wird…


Und die guten Nachrichten?
– Wir freuen uns über unsere neuen Matratzen und sind zufrieden damit.
– Im HWR konnten wir einige Schränke unserer alten Wohnwand einbauen und somit ein paar Umzugskartons leeren.
– Im HWR wurde der Sockel gemacht, sodass wir nun u.a. die Waschmaschine positionieren und waschen konnten.
– Im Bad OG haben wir das Waschbecken montiert.

Veröffentlicht in Hausbau